Motorrad Rucksack Test

Der Motorrad Rucksack ist der schützende Begleiter bei vielen Motorradtouren. Gerade wenn man eine längere Tour plant, ist ein solcher Motorrad Rucksack mehr als sinnvoll. Der Motorrad Rucksack wird im Gegensatz zum Tankrucksack auf dem Rücken des Fahrers getragen und bietet diesem eine Reihe von Vorteilen. Dies macht sich gerade im Punkt der Sicherheit sehr stark bemerkbar, denn die meisten Motorrad Rucksäcke sind mit speziellen Protektoren bzw. Rückenprotektoren ausgestattet.

Das Basic eines Motorrad Rucksack

Plant man eine längere Tour, dann ist der Motorrad Rucksack sicherlich eines der wichtigsten Utensilien. Zumeist reichen die Seitenfächer an einem Motorrad nicht aus, um alles Wichtige zu verstauen, was im praktischen Motorrad Rucksack untergebracht werden kann. Optisch sieht ein Motorrad Rucksack einem Wanderrucksack sehr ähnlich, bietet aber eine Reihe von zusätzlichen Vorteilen. Die Hersteller achten bei der Produktion darauf, dass der Motorrad Rucksack nicht so ausladend ist und eng sowie windschnittig am Körper anliegt. Die Rucksäcke sind in der Regel so verstärkt, dass sie zwar eng anliegen, aber mit einem Regelvolumen von 40 Litern ausreichend Platz bieten.

Vor- und Nachteile eines Motorrad Rucksack

Vorteile

  • Speziell für Motorradfahrer
  • Optisch ähnlich einem Wanderrucksack
  • Liegen eng am Körper
  • Auch mit starren Außenwänden erhältlich
  • Großes Fassungsvermögen
  • Reflektoren integriert
  • Wasserdicht

Nachteile

  • Können oftmals nur von Motorradfahrern genutzt werden

Materialien für den Motorrad Rucksack

Im Grunde genommen muss ein Motorrad Rucksack im Bezug auf das Material die gleichen Anforderungen erfüllen wie ein Fahrrad- oder Mountainbike Rucksack. Der Rucksack sollte wasserdicht sein. Bei den meist Materialien, die die Hersteller verwenden, perlt das Wasser einfach ab. Sollte der Motorrad Rucksack nicht wasserdicht sein, dann sollte zumindest ein Regencape enthalten sein, das bei Regengüssen genutzt werden kann. Dieses Regencape wird in einem Zusatzfach verstaut und bei Bedarf über den kompletten Motorrad Rucksack gestülpt.

Viele der Motorrad Rucksäcke verfügen über eine verstärkte Klappe, die auf der einen Seite als Überzug dient und auf der anderen Seite, wie ein Schirm fungiert, da sie meist aus Kunststoff besteht. Das Regenwasser tropft dabei über den Schirm hinaus am Motorrad Rucksack vorbei und kann so nicht in das Innere gelangen. Beim Kauf eines Motorrad Rucksack sollte man zudem auch Wert auf wasserdichte Nähte legen, denn sonst kann es vorkommen, dass der Motorrad Rucksack bei einem anhaltenden Regen schnell durchweicht. Ist der Motorrad Rucksack im Inneren mit einer LKW Plane ausgeschlafen, dann sammelt sich das eindringende Wasser und die Utensilien im Motorrad Rucksack werden schnell komplett nass. Aus diesem Grund sollte man beim Kauf eines Motorrad Rucksacks immer darauf achten, dass er mit einem verstärkten Überzug versehen ist. Diese Angabe findet man zumeist im Kleingedruckten der Bedienungsanleitung.

Aber nicht nur die Wasserdichtigkeit ist bei einem Motorrad Rucksack wichtig, sondern auch die Sicherheit. Einige Modelle dienen daher der Verkehrssicherheit und sind dementsprechend mit reflektierenden Materialien ausgestattet. Als Motorradfahrer wird man dann gerade in der Dämmerung besser gesehen. Gibt es keine Reflektoren am Motorrad Rucksack, dann sollte man diese möglichst nachkaufen und am Motorrad Rucksack befestigen.

Motorrad Rucksack mit speziellem Schutz für den Rücken

Idealerweise sollte der Motorrad Rucksack über Protektoren für den Rücken verfügen. Es gibt jedoch auch Hersteller, die ihre Motorrad Rucksäcke gleich als starres Modell anbieten. Diese Motorrad Rucksäcke bestehen aus einem starren Kunststoff, der auf einen Seite die Wasserdichtigkeit garantiert und auf der anderen Seite für einen gewissen Schutz sorgt. Durch den Kunststoff kann man sich bei einem Sturz nicht so leicht am Rücken verletzen.

Beim Kauf eines Motorrad Rucksack auf Komfort achten

Schaut man sich einen Motorrad Rucksack genauer an, wird man schnell feststellen, dass es hier viele Schlaufen, Laschen und Gurte gibt. Die Gurte sorgen dafür, dass bei einer schnellen Fahrt mit dem Motorrad der Rucksack nicht ins Wackeln gerät, denn dies kann unter Umständen lebensgefährlich sein. Der Motorrad Rucksack wird aus diesem Grund zumeist mit einem Gurt im Hüft- und Brustbereich fixiert. Bei einigen Modellen sind auch Nierenschützer integriert, sodass kein extra Nierenschoner getragen werden muss.

Die besten Motorrad Rucksäcke

Zu den besten Motorrad Rucksäcken zählt der Alpinestar Tech Aero Motorrad Rucksack. Das Modell hat einen aerodynamischen Schnitt und dank der s-förmigen Schultergurte bekommt er sehr gute anatomische Eigenschaften. Der Motorrad Rucksack verfügt über ein gepolstertes Brillenfach und ein Hauptfach mit einem erweiterbaren Volumen von 16 – 26 Liter mit einer integrierten Laptop Hülle. Es gibt einen umfassenden Regenschutz sowie eine Tasche für den Nierengurt. Des Weiteren verfügt der Motorrad Rucksack über eine gute Rückenpolsterung mit Air-Mesh, sodass das Klima am Rücken ausgeglichen ist.

Ein überaus günstigen Motorrad Rucksack bekommt man mit dem Modell Brandit Lasercut US Cooper Rucksack. Der Motorrad Rucksack kann sich mit Fug und Recht als Raumwunder bezeichnen, denn er hat ein Volumen von 30 – 50 Liter. Das Modell verfügt über eine Vielzahl von Taschen und Fächern.

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*